Kreiskrankenhaus Ilmenau
Im Notfall - Ilmkreiskliniken
 

 
KTQ-Zertifikat
Zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ-GmbH) mit der
Zertifikatsnummer: 2017-0004 KHVB

Aktuelles

Telefonische Hotline

der Klinik für Innere Medizin 1 Standort Arnstadt
am 2. Mittwoch eines jeden Monats
von 14:00 - 16:00 Uhr
Tel. 03628 919400 mehr...

Psychoonkologische Beratungsstelle im Ilm-Kreis

Beratung, Begleitung und Information für Menschen mit einer Krebserkrankung und ihren Angehörigen mehr...


Kinder Notinsel


 

Ilmenau

Geschichte in Stichpunkten

1821

erstes Krankenhaus in der Porzellanstraße (heute noch Wohnhaus), 5 Krankenzimmer, 19 Betten, 1 kleiner Operationsraum

1920

Forderung nach Krankenhausneubau besonders durch Herrn Dr. Grimm, Arzt im alten Krankenhaus

1921

Beschluß des Gemeinderates zum Bau des neuen Krankenhauses

1922

Grundsteinlegung auf dem heutigen Krankenhausgelände

1923

nach nur einem Jahr Bauzeit, Einweihung des Neubaues, Baukosten 150 Mill. Mark. Kostenexplosion durch die damalige Geldentwertung), Inneneinrichtung wurde durch große Spendenaktion ermöglicht

1924

Hausordnung für das Städtische Krankenhaus in Kraft gesetzt

1925

Neubau eines sogenannten Isolierhauses (heute Urologie- u. Entbindungsgebäude)

1926

Inbetriebnahme mit 30 Betten. Baukosten:155.000 Mark

1926

Einstellung von Herrn Dr. Bettenhäuser, übernimmt das Isolierhaus, dieses wurde 1933 zur Inneren Abteilung umbenannt

1928

häufen sich die Forderungen nach Erweiterungsmöglichkeiten

während des II. Weltkrieges keine Mittel für weitere geplante Bauprojekte. Bettenkapazitätserweiterung ist aber dringend notwendig, ständige Überbelegung, Ablehnung aller Anträge und Vorschläge durch den Bürgermeister, in dieser Zeit Anbau für Leichenhalle und Wäscherei

zu Beginn des II. Weltkrieges Beschlagnahmung des „Centralhotels“. Dieses wurde mit Wirkung vom 15.9.39 als Hilfskrankenhaus (ehemals Station Innere D)

1940

Ilmenauer Krankenhaus wird als Reserve-Lazarett in Anspruch genommen

Ende des Krieges verfügt das Krankenhaus über 224 Betten

1944

Herr Dr. Menzler neuer leitender Arzt der Inneren Abteilung

Nachkriegsjahre ständige Überbelegung des Krankenhauses, Herr Dr. Zimmermann und Herr Dr. Menzler fordern den dringlichen Bau eines Infektionshauses

Milderung der Situation durch Aufstellung dreier Baracken auf dem Krankenhausgelände, Zuwachs von 21 Betten. Letzte erhaltene Baracke beherbergt noch viele Jahre die Verwaltung.

1947

auf Anordnung der SMAD Errichtung von Polikliniken und Ambulanzen

1949

Neuaufbau des Gesundheitswesens der DDR

1955

aufgrund der Dringlichkeit Baubeginn für ein Infektionshaus

1954/55

Ausbau des Landambulatoriums in Großbreitenbach als zusätzliches Krankenhaus im Kreis Ilmenau

1960

feierliche Übergabe des Infektionshauses

nach Fertigstellung der Neubauten und Neustrukturierung aller Abteilungen nun insgesamt 333 Betten

Ende der 80iger Jahre politische Wende im Osten Deutschlands, Einsatz moderner Diagnose- und Behandlungsmethoden gefordert

90iger Jahre umfangreiche Sanierungsarbeiten in den Gebäudekomplexen

1997

Grundsteinlegung für den neuen Funktions- und Pflegeersatzbau. Der Neubau beherbergt eine moderne Notfallaufnahme, drei Operationssäle, Intensivstation, Röntgenabteilung, Endoskopie, urologische Behandlungsräume, zwei chirurgische Stationen mit je 30 Betten

1998

Richtfest auf dem Neubau

2000

feierliche Übergabe des Funktions- und Pflegeersatzbaus

2000

Beginn der Rückbauten zum 1. Bauabschnitt

2001

Übergabe des Verbindungsbaus der Gynäkologie

2001

Übergabe des neuen Labors und der Schulungsräume im ehemaligen OP-Trakt

2001

Übergabe des Rückbaus „Alte Chirurgie“ - jetzt Domizil von Krankenhausapotheke, Innere Medizin D und Verwaltung

2001

Verwaltungsbarackenabriß und Beginn des Umbaus der Fläche zum Besucherparkplatz

2002

offizielle Einweihung Besucherparkplatz

2004

Anbau Notfallambulanz –septischer Eingriffsraum wurde offiziell übergeben

2004

Abschluss Generalsanierung Küche und Cafeteria, feierliche Übergabe

Vorbereitung und Umsetzung der Fusion der beiden Kreiskrankenhäuser Arnstadt und Ilmenau zu den Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau gGmbH


 
Adressen
Standort Arnstadt
Bärwinkelstraße 33
99310 Arnstadt
Telefon: 03628-919-0
Fax: 03628-919-130

Standort Ilmenau
Oehrenstöcker Straße 32
98693 Ilmenau
Telefon: 03677-606-0
Fax: 03677-88 20 35

Standort Ilmenau
Suchtmedizin
Oehrenstöcker Straße 32
98693 Ilmenau
Telefon: 03677-606-0
Fax: 03677-8820-35

Pressekontakt Abteilungsleiterin
Management/Prokuristin
Ch. Fischer
Telefon: 03628/919 401
Fax: 03628/919 403
management@ilm-kreis-kliniken.de


 
 
nach oben   |  zurück   |  Seite drucken